Kühlschrankpoesie IV

Und wieder ein Schnipsel Poesie, den ein Gast zum Dank für Speis und Trank hinterlassen hat. Da unsere Küche lang und schmal ist, habe ich gestern Abend zwischendurch den Umstand verflucht, diese Magnetwörter auf der Tür zum Pläsier der Gäste hinterlassen zu haben, denn wer am Kühlschrank steht und puzzlet ist mir beim Kochen einfach nur im Weg. Aber das Ergebnis ist es nun doch wert.

Anzumerken sei noch, dass irgendwann die e-s zur Neige gingen. Der geneigte Leser wird sich denken, dass es “arbeite”, “verzeihe” und “berühre” heißt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.